Europaschule
Berufskolleg Barmen

Das ist Europa? – Wie wir unser Erasmus+ Projekt auf Gran Canaria erlebten

Im Mai 2016 waren wir noch ganz neidisch auf die Auszubildenden und Schüler der Fremdsprachen- und Handelsschulklassen, die durch ihre Erasmusarbeit mit auf die Projektfahrt nach Gran Canaria durften. Im Februar 2017 war es dann für uns soweit: Es ging auch für uns nach Gran Canaria, nachdem in der Zwischenzeit unsere Projektpartner aus Frankreich und Gran Canaria im November eine Woche in Wuppertal waren.

 

 

Was machten wir in Gran Canaria?
Im alten Schuljahr gründeten wir noch ein multinationales Schülerunternehmen, in diesem allerdings geht es seit Monaten um richtiges Bewerben in Europa und das Knüpfen von Kontakten mit ausländischen Unternehmen.

Genauer?

>>> Lies hier den Bericht, in dem Christin und Emilio von der Vorbereitung des Treffens erzählen.

              >>> Erfahre hier von Rebecca und Joyce, wie das Projekttreffen in Gran Canaria lief.

                            >>> Fühle hier mit, wie Jasmin, Alexandra und wir alle Europa so richtig lebten!


That’s Europe? – How we experienced our Erasmus+ Project in Gran Canaria

Oh, we were so jealous when the older students of our foreign language and commercial school classes could present their Erasmus+ work during the Erasmus+ trip to Gran Canaria in May 2016.
Finally in February 2017 it was time for us: Again, the destination was Gran Canaria, after the French and Spanish team was our guest in Wuppertal back in November.

What did we do in Gran Canaria?
While we founded a multinational student company in the last school year, the current school year was all about the question how to apply in Europe and the possibility of getting in touch with foreign companies.

More details?

>>> Click here to read Christin’s and Emilio’s report about the preparation of our trip.

              >>> Click here and read Rebecca’s and Joyce’s experiences during the trip in Gran Canaria.

                            >>> Click and know how we lived the European feeling by reading Alexandra’s 

 

Vorbereitung des Projekttreffens 

Die sechs Schüler der Klassen FA116 und FA115, die am Projekt teilgenommen haben, hatten zur Vorbereitung ihrer Reise nach Gran Canaria einige Aufgaben zu erledigen.

Eine Aufgabe bestand darin, eine Tabelle zur Auswertung der Bewerbungsgespräche, die auf Gran Canaria durchgeführt wurden, zu gestalten. Außerdem war eine statistische Auswertung zum Projekttreffen in Wuppertal (November 2016) zu erstellen. Hierfür wurde ein Fragebogen entworfen, den alle spanischen, französischen und deutschen Schüler vor dem Treffen in Gran Canaria ausfüllten und der dann ausgewertet wurde. Die letzte Aufgabe war, einen Video-CV zu drehen, d. h. wir mussten uns in einem kurzen Video auf Englisch vorstellen, damit dieses auf Gran Canaria gezeigt und bewertet werden konnte.

 

4th Project Meeting: Gran Canaria

Preparation of the meeting 

 The six students of the classes FA116 and FA115, that took part in the project, had to do some tasks before they went to Gran Canaria.

One of the tasks was to prepare a table for the rating of the job interviews that we had in Gran Canaria. Another task was to prepare a statistic regarding the trip to Wuppertal (November 2016). For the statistic the students of Gran Canaria, France and Germany had to rate the trip before the meeting in Gran Canaria. The last task was to prepare a video CV to present ourselves in English, which could later be rated in Gran Canaria.

(Christin Sahdo, FA116, und Emilio Anzini, FA115)

 

Projekttreffen vor Ort        

 Nach diesen Aufgaben war die Arbeit aber noch nicht getan. Nach der Ankunft auf Gran Canaria und einem freien Wochenende mit den Gastfamilien ging es auch schon wieder in die Schule. Am Montag um 8 Uhr trafen wir uns alle wieder an der IES Santa Maria de Guía. Wir hatten die Möglichkeit, eine Stunde des spanischen Schulsystems mitzuerleben, und wurden danach der Schulleitung wie auch dem Bürgermeister vorgestellt. Im Anschluss fand die Planung und Besprechung der Woche statt. 

In den darauffolgenden Tagen befassten wir uns mit der weiteren Vorbereitung unsere Vorstellungsgespräche, welche wir später teilweise auf Englisch und teilweise auf Spanisch in entweder einer Gastronomieschule hielten oder aber im renommierten 5-Sterne Hotel Santa Catalina in Las Palmas. Diese Gespräche wurden gefilmt und später in der Schule mit Hilfe der von uns und den Franzosen entworfenen Evaluationsbögen ausgewertet und bewertet. Dadurch gewannen wir an Erfahrung und Sicherheit für zukünftige Bewerbungs­gespräche.

Neben Freizeitaktivitäten zum Ausgleich der Arbeitsphasen, wie Sport am Strand, Kartfahren, Museums- und Historischen Stadtbesichtigungen sowie dem Besuch der Dünen Maspalomas, evaluierten wir unsere sowie die von den anderen erstellten Video-CVs und hielten einen Vortrag über die Ergebnisse der Projektwoche in Deutschland.

 

After all this work there was still a lot to do. We arrived in Gran Canaria and had a weekend with our host family. On Monday at 8 o’clock we started the week with an original Spanish lesson. The name of the school was IES Santa Maria de Guía. We met the principal and the official mayor of the town. After that we planned and spoke about the week. We had a job interview in a Cateringschool and in a Hotel named Santa Catalina in Las Palmas. We were filmed and we watched the videos together and did an evaluation. This was a very good experience and training for our future. Apart from working we did a lot of activities like doing sports on the beach, karting,visiting a museum and the historical city of Las Palmas to improve our international team skills. We also visited the Maspalomas beach and presented our evaluation of the project meeting in Germany.

(Rebecca Schwerter und Joyce Oberdellmann, FA116)

 

Neue europäische Freunde 

 Wie wir Freunde fürs Leben fanden! Für eine Woche wurden wir vom Unterricht freigestellt und durften an dem wohl schönsten Projekt teilnehmen.

Während unseres Aufenthaltes auf Gran Canaria in Gastfamilien wurden wir liebevoll aufgenommen, man fühlte sich sofort heimisch. Obwohl wir wohl alle anfangs unsere Probleme mit der Sprache hatten, konnten wir uns gut miteinander unterhalten und Zeit gemeinsam verbringen.

Freunde zu finden war absolut nicht schwer, sowohl die spanischen als auch die französischen Schüler kamen vom ersten Tag an direkt auf uns zu und schlossen uns sofort ins Herz sowie wir sie ebenfalls. Schon am Samstagabend der Ankunft trafen wir uns alle und erzählten uns von unseren Eindrücken. Direkt lernten wir andere in unserem Alter kennen, es wurden Nummern und Adressen in sozialen Netzwerken ausgetauscht, um auch nach der Abreise in Kontakt zu bleiben. Die Freundschaften sind in einer Woche bereits so fest geworden, dass einige schon planen einander zu besuchen, auch wenn dies eine halbe Weltreise beinhaltet.

So war es nicht verwunderlich, dass am letzten Tag schon alle geweint und getrauert haben. Doch man versprach sich Wiedersehen, die auch sehr bald stattfinden sollen. Im Großen und Ganzen muss man der Schule den größten Dank aussprechen, denn von alleine käme wohl keiner auf die Idee, nach Gran Canaria zu fliegen und so tolle Menschen kennenzulernen.

New European Friends 

How we find Friends for life! For one week we had the chance to participate in the most beautiful project. 

During our stay on Gran Canaria our host families were super lovely and kind. At first we had our problems to communicate with them, but in the course of this week we managed perfectly. To find friends was not difficult at all. The Spanish and the French students were super nice, we took them into our hearts from the very first beginning.
On Saturday evening we met and talked about our first expressions and our host families. We found other people in our age and exchanged our phone numbers and social networks names to be in contact after we left. Our friendship became  so strong,that we are planning to visit each other even it means to have a long flight.

On the last day in the morning everyone was so sad and cried because we had to leave. We promised each other to meet again soon.
All in all we need to thank the school, because probably we would never had had the idea to visit Gran Canaria and get to know so nice new people like we did because of this project.

(Jasmin, FA116, und Alexandra, FA115)