Europaschule
Berufskolleg Barmen

Abraham-Buffet

Am Freitag, den 19.9.2014 gab es in der Aula des Berufskollegs Barmen Europaschule ein ganz besonderes Projekt GEGEN Rassismus:

das 'ABRAHAM-BUFFET' zum Thema 'Essen ist ein Geschenk des Himmels'.

 

 

Ca. 50 Teilnehmer aus Berufsschul- und Handelsschulklassen erlebten eine informative und spannende gemeinsame Mahlzeit. Die Aktion begann mit einem Ratespiel, welcher Tisch mit Bildern der jeweils typischen Lebensmitteln gehört zu welcher Religion? Sehr interessant war das Ergebnis, die Schülerinnen und Schüler ermittelten richtig den christlichen Tisch, vertauschten aber den mit den muslimischen Speisen mit dem Tisch der jüdischen Gerichte.

 

    

Diese historisch gewachsenen Unterschiede erklärten dann fundierte Kurzvorträge, gehalten von Schülerinnen und Schülern des Groß- und Außenhandels. Anschaulich und engagiert erklärten sie die jüdischen, muslimischen und christlichen Speisevorschriften. Da wurde dann deutlich, wie viel unerwartete Gemeinsamkeiten aber auch Unterschiede feststellbar sind.

Die Berufsschüler hatten zuhause und bei WiO-Fit zusammen mit ihrer Religionslehrerin Frau Wiechmann typische Speisen zu den drei Weltreligionen zubereitet und ihre Gäste konnten es kaum abwarten, davon zu kosten. Ein herrliches gemeinsames Schmausen erfüllte alle Erwartungen. Jonathan Ries, ein bekannter Wuppertaler Food-sharer, hielt dazu eine kleine Ansprache und erinnerte alle Teilnehmer daran, wie köstlich das Essen der verschiedenen Kulturen schmeckt, wenn man es teilt und dafür sorgt, dass alle satt werden.

Im Anschluss formulierte eine Teilnehmerin, Serap M.: 'Das war eine super Idee, ich habe viel gelernt, was ich vorher nicht wusste und alles war sehr lecker und perfekt!'  Eine andere Teilnehmerin, Christina K. schrieb:' Ich wusste nichts über die Speisevorschriften und habe neue Leute und neues Essen kennengelernt, weil man von allem probieren durfte. Und das was Jonathan Ries macht, finde ich gut, da sollte man mitmachen. Es hat alles viel Spaß gemacht!'  Oder Abdullah A.: 'Ich fand die Veranstaltung mit den Religionen ziemlich cool und auch das, was Jonathan macht, das hilft!'